Walter Ridder - Gefallene des 2. Weltkriegs aus Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Walter Ridder

Gefallene II. WK > P - R
Name:Ridder
Vorname(n):Walter
geboren am:18.10.1919
in:Raesfeld
gestorben:23.07.1941
in:Morlaix / Guingamp,
Bretagne, Frankreich
letzte Ruhestätte:Ploudaniel / Lesneven,
Bretagne, Frankreich
Grablage:Block 9 Reihe 53 Grab 1313
Gedenkstätte:Friedhof Raesfeld
Dienstgrad:Obergefreiter
Eltern:Johann Ridder und
Maria geb. Huestegge
Flieger Walter Ridder
Flieger Walter Ridder bei einem Heimaturlaub.

Walter Ridder ist bei einem Feindflug auf England mit dem Flugzeug abgestürzt.

Während des Zweiten Weltkrieges haben sich in der französischen Bretagne sowohl in den Jahren 1940 wie auch ganz besonders 1944 zum Teil erbitterte Kämpfe abgespielt. Am 20. Juni 1940 wurde Brest von den Deutschen eingenommen. In den darauffolgenden Jahren bis zum Beginn der Invasion im Juni 1944 forderten britische Luftangriffe auf den Kriegshafen Brest viele Opfer. Besonders schwere Verluste waren zu beklagen, als von 1940 bis zum 11. Februar 1942 die Schlachtschiffe Scharnhorst und Gneisenau und der schwere Kreuzer Prinz Eugen im Hafen von Brest lagen.

Nach der Landung der Alliierten in der Normandie wurde das isolierte Brest mit seiner starken Besatzung im August und September 1944 angegriffen und am 19. September 1944 von den Amerikanern genommen. Bei den Kämpfen im Vorfeld der Stadt - der Landschaft Bretagne - und um Brest wiederum, entstanden schwere Verluste. 
Quelle: Volksbund 
Copyright © 2015 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü