Johannes Jakob - Gefallene des 2. Weltkriegs aus Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Johannes Jakob

Gefallene II. WK > I - K
Johann Jakob
Name:Jakob
Vorname(n):Johannes Heinrich
geboren am:23.09.1914
in:Raesfeld
gestorben:18.04.1941
in:Wuppertal-Barmen
letzte Ruhestätte:Friedhof in Raesfeld
Gedenkstätte:Ehrenmal Raesfeld
Dienstgrad:
Oberschütze
Beruf:Grubenholzarbeiter
Ehefrau:Paula Franziska geb. Grewing
Eltern:Johann Heinrich Jakob und
Anna geb. Heyng.
Bruder von
Alois, Hermann, Josef und Karl.
Johann Jakob wurde am 26. August 1939 zur Wehrmacht eingezogen und in Grünberg, Schlesien, bei der Infanterie ausgebildet.

Am 10. Mai 1940 kam die Truppe beim Einmarsch in Holland zum Einsatz. Vom 10. Mai bis zum 14. Mai 1940 erfolgten Angriffe gegen die Maas- und Peelstellung. Vom 15. Mai 1940 bis zum 24. Mai 1940 ging der Vormarsch in Richtung Belgien. Vom 26. Mai 1940 bis zum 30. Mai 1940 fanden Kämpfe in Westflandern statt und mündeten in einen Angriff über den Ypernkanal. 

Vom 31. Mai 1940 bis zum 4. Juni 1940 fand die Schlacht um Dünkirchen statt, vom 5. Juni 1940 bis zum 4. November 1940 tat Johann Jacob Dienst als Küstenschutzsoldat an der Französischen Kanalküste. 

Er verstarb am 18. April 1941 an einer Blutvergiftung im Lazarett in Wuppertal-Barmen.

Johannes Jakob Grabstein
Copyright © 2015 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü