Alois Höing - Gefallene des 2. Weltkriegs aus Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Alois Höing

Gefallene II. WK > H
Name:Höing
Vorname(n):Alois Josef
geboren am:24.11.1922
in:Raesfeld
gestorben:05.08.1943
in:Aequedolei, Italien
letzte Ruhestätte:Kriegsgräberstätte in
Motta Sant'Anastasia

Grablage:Gruft 3 Reihe 4 Platte C
Sarkophag 79
Gedenkstätte:Friedhof Raesfeld
Dienstgrad:Gefreiter
Beruf:
Schmied
Eltern:Franz-Josef Höing und
Johanna Anna geb. Nienhaus
Alois Höing
Im Frühjahr 1942 wurde Alois zur Wehrmacht eingezogen. Seine Grundausbildung fand bei den Panzergrenadieren in Iserlohn statt.

Danach wurde die Truppe vorerst nach Südfrankreich und bei der Landung der Amerikaner im Juli 1943 nach Sizilien verlegt. 

Nach zehntägigem Fronteinsatz in Süditalien fiel er dort am 05. August 1943.


Die Insel Sizilien hatte im 2. Weltkrieg eine wichtige strategische Rolle. Sie war das Sprungbrett nach Nordafrika, wo zahlreiche deutsche Truppeneinheiten gekämpft hatten. Eine große Anzahl zurückgeführter Verwundeter ist in Lazaretten auf Sizilien verstorben; mancher Truppen- und Nachschubtransporter wurde in sizilianischer Erde bestattet. 

Später, im Juli 1943, landeten die Alliierten auf der Insel. Die Kämpfe dauerten nur wenige Monate, aber bis zum Absetzen auf das Festland über die Straße von Messina haben etwa 5.400 deutsche Soldaten auf der Insel ihr Leben lassen müssen.
Quelle: Volksbund

Copyright © 2015 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü