Heinrich Wedding - Gefallene des 2. Weltkriegs aus Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Heinrich Wedding

Gefallene II. WK > U - W
Name:Wedding
Vorname(n):Heinrich Wilhelm
geboren am:12.07.1909
in:Raesfeld
gestorben:07.05.1945
in:Schnakenburg bei Schiwenhorst
letzte Ruhestätte:Gdansk - Komary, Polen
Gedenkstätte:Friedhof Raesfeld
Dienstgrad:Stabsgefreiter
Beruf:Kraftwagenführer
Brüder:Bernard Wedding und
Wilhelm Wedding
Eltern:Anton Wedding und
Elisabeth geb. Westhoff
Heinrich Wedding
Bei Beginn des Krieges im August 1939 wurde Heinrich Wedding zur Wehrmacht einberufen. Er wurde in Bielefeld bei den Kraftfahrern ausgebildet. 

Am 10. Mai 1940 nahm die Truppe am Westfeldzug teil. Ein Jahr später, im Sommer 1941, war sie beim Vormarsch in Russland eingesetzt. Im Frühjahr 1945 stand sie beim großen Rückzug in Danzig. 

Ein Kamerad von Heinrich Wedding berichtete später, dass am 06. Mai 1945, zwei Tage vor dem Kriegsende, die Rote Armee plötzlich einen unerwarteten Angriff durchführte. Danach wurde Heinrich Wedding nicht mehr gesehen. 

Ein Kamerad traf Heinrich am folgenden Tag auf dem Hauptverbandsplatz wieder. Er hatte schwere Verletzungen am Rücken, Bein, Oberarm und Kopf. Sein Kamerad versprach dem Schwerverwundeten, Grüße an die Angehörigen zu übermitteln. 

Am folgenden Tag, dem 07. Mai 1945, einen Tag vor dem Kriegsende, starb Heinrich an den Folgen seiner schweren Verletzungen. Er erhielt ein Einzelgrab in Nickelwalde, gegenüberliegend von Schiwenhorst im Bezirk Danzig.

Copyright © 2015 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü