Gerhard Hoffmann - Gefallene des 2. Weltkriegs aus Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gerhard Hoffmann

Vertriebene > A - K
Gerhard Hoffmann
Name:Hoffmann
Vorname(n):Gerhard
geboren am:21.03.1921
in:Groß Jeseritz
vermisst:seit Sept. 1942
in:Raum Schatzk
letzte Ruhestätte:Gagarin, Russland
Gedenkstätte:Friedhof Raesfeld, Ehrenmal
Gedenktafel:10
Dienstgrad:Obergefreiter
Familie:verh., Sohn Ewald
Eltern:Max Hoffmann, geb. 18.10.1989 und
Hedwig, geb. am 27.10.1901
Groß Jeseritz (Jezierzyce Wielkie) gehörte bis 1932 zum Kreis Nimptsch im Regierungsbezirk Breslau in Schlesien. Danach kamen die Stadt Nimptsch und alle übrigen Gemeinden zum Kreis Reichenbach (Eulengebirge). Im Frühjahr 1945 wurde das Gebiet ein Teil Polens.

Die 95. Infanterie-Division (95. ID) wurde 1939 in den Wehrkreisen IX und VI (Münster) auf den Truppenübungsplätzen Wildflecken und Hammelburg aufgestellt. Die Feldverwendungsfähigkeit wurde erst im November 1940 erreicht, vorher diente sie zur Grenzsicherung am Westwall. Im Juni 1940 durchdrang sie bei Merzig die Maginotlinie. 1941 übte sie eine Funktion als Besatzungstruppe in Frankreich aus. Im Juli 1941 wurde sie an die Ostfront verlegt und nahm an der Schlacht um Kiew teil. Im Oktober 1941 kämpfte sie bei Brjansk und Kursk. 1942 war sie an schweren Gefechten bei Kursk, Woronesch und Gschatzk beteiligt und war im Herbst im Frontbogen von Rschew im Einsatz.
Copyright © 2015 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü